Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email

Vor- und Nachteile von Keramikmessern + weitere Infos

keramikmesser vergleich

Im folgenden Artikel vergleiche ich Keramikmesser mit Stahlemessern, liste die größten Vor- und Nachteile von Keramikmessern auf, beantworte häufige Fragen zu Keramikmessern und gebe meine persönliche Meinung und Empfehlung ab. So können Sie sich hoffentlich ein objektives Bild über die Unterschiede von Keramik- und Stahlmessern machen, um zu entscheiden ob Keramikmesser das richtige für Sie sind.

Vor- und Nachteile von Keramikmessern auf einen Blick

Vorteile
Nachteile

Vorteile von Keramikmessern

Pro: Keramikmesser bleiben länger scharf

Eine längere Schnitthaltigkeit als bei Stahlmessern ist einer der größten Vorteile von Keramikmessern. Keramik ist deutlich härter als Metall und kann die Schärfe einer Klinge somit länger halten. Denn je härter das Material und je dünner der Schliff, desto länger bleibt ein Messer scharf. Allerdings wird häufig angenommen, dass Keramikmesser nicht stumpf werden. Dies ist falsch und eines der vielen Marketingversprechen, welches nicht der Realität entspricht.

Wie lange bleiben Keramikmesser scharf?

Auch wenn Keramikmesser im Schnitt länger scharf bleiben, lässt sich nicht pauschal sagen wie viel länger sie scharf bleiben. Die Schnitthaltigkeit hängt nämlich nicht nur von Messern ab, sondern auch vom Schnittgut, der Unterlage, wie häufig Messer verwendet werden und vielen weiteren Faktoren. Werden beispielsweise viele harte Lebensmittel geschnitten oder wenn die Unterlagen recht hart sind und auf Tellern, Glas oder Stein geschnitten wird, werden diese Keramikmesser und alle anderen Messer schneller stumpf.

Wird nur weiches Schnittgut oder auf weichen Unterlagen geschnitten, bleiben Keramikmesser, als auch alle anderen Messer länger scharf.

In diesem Artikel erkläre ich ausführlich, wie Sie die Schnitthaltigkeit von Messern maximieren.

Pro: Resistent gegen Säuren, Gerüche, Flecken

Metall reagiert mit anderen Substanzen wie Wasser, Sauerstoff, Säuren etc. und ist der Grund weshalb Metall rostet, verfärbt oder einen metallischen Geschmack hinterlassen kann. Carbonstahl ist besonders reaktionsfreudig, aber auch Edelstahl kann unter den richtigen Bedingungen und kann ebenfalls rosten. Zusätzlich ist Metall poröser, weshalb sich im Stahl Gerüche leichter festsetzen können.

Keramik ist im Vergleich zu Metall sehr reaktionsarm bzw. reaktionsträge und ist quasi immun gegen chemische Reaktionen. Dies bedeutet, dass Keramikmesser nicht rosten können, nicht mit Säuren reagieren und auch keine Flecken oder Gerüche annehmen.

Sie können beispielsweise Knoblauch schneiden, das Keramikmesser kurz abwischen und danach andere Lebensmittel schneiden, ohne dass der Geruch des Knoblauchs auf das andere Lebensmittel übertragen wird.

Pro: Für Allergiker geeignet

Keramikmesser eignen sich für Menschen mit gewissen Metallallergien oder für Menschen die empfindlich auf Metall reagieren. Nickelallergien kommen beispielsweise realtiv häufig vor.

Beim Schneiden von Lebensmitteln landen immer kleinste Metallpartikel (Metallionen) mit im Essen. Dies ist normal und für gesunde Menschen unproblematisch.

Allergiker die auf das im Messer enthaltende Metall reagieren, können diese Spuren von Metall bereits allergische Symptome hervorzurufen. Beim Schneiden von sauren Lebensmitteln gelangen besonders viele Metallpartikel ins Essen, weil die Säure mit dem Metall reagiert. Daher sind Keramikmesser bei gewissen Allergien sinnvoll.

Pro: Besonders gut für weiche Lebensmittel und Früchte geeignet

Aufgrund der sehr empfindlichen und relativ brüchigen Klingen eignen sich Keramikmesser haupsächlich für weiche Lebensmittel. Die zusätzliche Säureresistenz von Keramikmessern kommt besonders säurehaltigen Lebensmitteln wie Früchten zu Gute. Dazu zählen alle weichen und einfach zu schneidenden Früchte, und Lebensmittelwie Tomaten, Gurken, Zwiebeln etc.

Harte und große Früchte wie beispielsweise Ananasse eignen sich eher nicht für Keramikmesser. Mehr Information finden Sie weiter unten:

Warum oxidieren Lebensmittel langsamer mit Keramikmessern?

Geschnittene Lebensmittel wie beispielsweise Äpfel werden nicht so schnell braun, wenn sie mit Keramikmessern geschnitten werden. Stahlmesser reagieren mit den in Lebensmitteln enthaltenen Säuren und verändern den auf der Oberfläche vorkommenden PH-Wert. Diese Reaktion lässt den Apfel etwas schneller oxidieren (braun werden). Keramikmesser reagieren nicht mit den Säuren aus den Lebensmitteln und verändern den PH-Wert des geschnittenen Lebensmittels nicht.

Dadurch oxidieren Lebensmittel etwas langsamer, wenn sie mit Keramikmessern geschnitten wurden. Allerdings ist die Hauptursache für Oxidation Sauerstoff und Licht. Dies lässt sich nicht vermeiden, egal ob ein Lebensmittel mit Keramik- oder Stahlmessern geschnitten wurden.

Daher ist der Unterschied relativ gering und ich würde diese Eigenschaft als überbewertetes Marketingversprechen einordnen.

Pro: Spülmaschinenfest

Herkömmliche Metallmesser sind, auch wenn sie als spülmaschinenfest angepriesen werden, nie wirklich spülmaschinenfest. Denn Metall reagiert immer mit dem Wasser, der Hitze und der Reinigungssubstanz in Spülmaschinen. Deshalb werden Stahlmesser, die in der Spülmaschine gereinigt werden schneller stumpf und selbst Edelstahlmesser können irgendwann rosten.

Keramik ist hingegen sehr reaktionsarm, weshalb es sich für viele Anwendungsgebiete besser eignet als Metall. D.h. die Hitze, das Wasser und der Spülmaschinenreiniger wirkt sich entweder überhaupt nicht oder nur sehr langsam auf die Schärfe eines Keramikmessers aus. Daher sind sie in der Theorie spülmaschinenfest.

Aber...

Auch wenn das Material Keramik als spülmaschinenfest gilt, sollten Keramikmesser trotzdem nicht in der Spülmaschine gereinigt werden. Denn die hohe Empfindlichkeit der Messer spielt hier ebenfalls eine entscheidende Rolle.

Keramikmesser können beim Ein- und Aussortieren des Geschirrs beschädigt werden. Da reicht eine einzige Unachtsamkeit und das Messer ist hinüber. Daher sollten Keramikmesser am besten, wie alle anderen Messer, per Hand gereinigt werden.

Nachteile von Keramikmessern

Contra: Keramikmesser sind schwierig zu schleifen

Die sehr harte Klinge von Keramikmessern wirkt sich zwar vorteilig auf die Schnitthaltigkeit aus, gleichzeitig ist es ein großer Nachteil beim Schärfen und Schleifen.

Wenn Sie nicht genau wissen was schärfen und was schleifen ist, erkläre ich die beiden Begriffe hier.

Keramikmesser und Wetzstähle

Zum Schärfen werden entweder Wetzstähle oder Abziehleder verwendet. Wetzstähle können ein Messer allerdings nur schärfen, wenn sie härter sind als das zu schärfende Messer. Jedes Keramikmesser ist allerdings deutlich härter als jeder Wetzstahl aus Metall, d.h. Wetzstähle werden Keramikmesser nie schärfen können. Darüber hinaus können Keramikmesser beim Versuch sie zu wetzen beschädigt werden.

Abziehleder eignen sich ebenfalls nicht zum Schärfen, da die Keramik Klinge zu hart ist, um einen Effekt zu erreichen.

Keramikmesser und Schleifmittel

Zum Schleifen werden hauptsächlich Schleifsteine, Schärfstäbe und Messerschärfer verwendet. Herkömmliche Schleifsteine bringen bei Keramikmessern nicht viel, da sie kaum Material abtragen. Daher müssen Schleifsteine mit Materialien geschliffen werden, die härter als Keramik sind. Da bleibt im Grunde nur Diamant übrig.

Diamant Schleifsteine tragen deutlich mehr Material als alle anderen Schleifmittel ab, benötigen aber vergleichsweise immer noch sehr lange zum Schleifen eines Keramikmessers.

Keramikmesser selbst für erfahrene Nutzer schwer zu schleifen

Aber das Schleifen gestaltet sich selbst für erfahrene Nutzer schwierig. Die hohe Härte von Keramikmessern macht die Klingen gleichzeitig sehr spröde und brüchig, ähnlich wie bei Glas. Das spröde Material kann nämlich beim Schneiden, als auch beim Schleifen an der Schneide absplittern. D.h. wenn das Keramikmesser mit einer falschen Körnung geschliffen wird, kann dies zu einer flächendeckenden Absplitterung des Materials führen.

Daher empfehle ich den meisten Menschen, Keramikmesser am besten schleifen zu lassen, anstatt sie selbst zu schleifen.

Contra: Sehr brüchig und spröde

Keramikmesser sind aufgrund der unglaublichen Härte sehr brüchig. Zudem sind Keramikmesser recht dünn, was die Empfindlichkeit zusätzlich verstärkt. Da kann etwas zu viel seitlicher Druck zum Brechen der Klinge führen. Ein Fall kann ebenfalls zum Brechen der Klinge führen.

Keramik ist außerdem sehr spröde. Dies führt dazu, dass es sehr leicht splittert und macht sich besonders beim Schleifen oder bei hartem Widerstand bemerkbar. Ein zu hartes Auftreffen auf die Schneidunterlage kann bereits dafür sorgen, dass Mikrosplitter enstehen.

Contra: Nicht für harte Lebensmittel geeignet

Im Absatz drüber erwähne ich Brüchigkeit von Keramikmessern. Um ein mögliches Brechen oder Absplittern der Klinge zu verhindern, sollten mit Keramikmessern nur bestimmte Lebensmittel geschnitten werden. Dazu zählen vor allem weiche Lebensmittel wie beispielsweise Früchte.

Harte oder sehr zähle Lebensmittel, die sich nur schwer schneiden lassen und wo beim Schneiden viel Druck ausgeübt werden muss, sind der Alptraum einer jeden Keramikklinge und wird früher oder später zum Brechen des Keramikmessers führen.

Zu den Lebensmitteln die gemieden werden sollten, gehören Fleisch, vor allem mit Knochen, gefrorene Lebensmittel, Brot mit harter Kruste und alle harten und Gemüsesorten wie beispielsweise Kürbis, große Kartoffeln.

Contra: Keramikmesser können verfärben

Auch wenn Keramikmesser als resistent gegen Flecken angepriesen werden, habe ich bemerkt, dass (einige?) Keramikmesser dennoch verfärben können. Ich weiß nicht ob Flecken und Verfärbungen als unterschiedliche Kategorien zählen oder ob einige Keramikmesser verfärben und andere nicht. Trotzdem wollte ich diesen Punkt separat erwähnen.

Bei meinem alten Keramikmesser habe ich nach einer gewissen Zeit Verfärbungen festgestellt, die von den geschnittenen Lebensmitteln kamen. Andere Nutzer haben das selbe Problem.

Weiter unten erfahren erkläre ich, wie Sie Keramikmesser richtig reinigen.

Häufige Fragen

Können Keramikmesser mit Messerschärfern geschärft werden?

Keramikmesser können und sollten nicht mit Messerschärfern geschärft werden. Die meisten Messerschärfer beschädigen die Klingen von Stahlmessern, in dem sie Klinge zerklüften. Auch wenn die Klinge danach beschädigt ist, kann sie bei Stahlmessern wieder repariert werden.

Keramikmesser würden nicht nur nicht geschärft, sondern vermutlich irreparabel beschädigt werden, sodass die Keramik Klinge entweder dauerhaft beschädigt bleibt oder sogar ganz zerstört wird.

Daher sollten Keramikmesser nicht mit herkömmlichen Messerschärfern geschärft werden.

Können Keramikmesser mit Wetzstählen gewetzt werden?

Weiter oben habe ich bereits erklärt, dass Wetzstähle keine Wirkung bei Keramikmessern haben. Wetzstähle müssen härter als das zu schärfende Messer sein, damit sie funktionieren und das Messer schärfen. Da Keramikmesser deutlich härter sind als jeder Wetzstahl, ist eine schärfende Wirkung des Wetzstahls unmöglich.

Auch Schärfstäbe aus Keramik oder mit Diamantbeschichtung sollten vermieden werden. Sie werden Keramikmesser höchstwahrscheinlich ebenfalls dauerhaft schädigen.

Keramikmesser richtig reinigen und Flecken entfernen

Auch wenn Keramikmesser spülmaschinenfest sind, sollten sie dennoch per Hand mit warmen Wasser und Spülmittel gereinigt werden.

Keramikmesser sollten zu keiner Zeit in der Spüle liegen, wo sie mit anderem Geschirr in Kontakt kommen, da sie sonst Schaden nehmen können.

Falls Keramikmesser verfärben sollten, können diese Verfärbungen entweder mit etwas Bleiche entfernt werden oder mit Soda (Natron).

Dazu feuchten Sie die Klinge vorher an, streuen etwas Natronpulver auf die feuchte Klinge, sodass eine Natronpaste entsteht und reiben diese Paste sanft in die Klinge ein, ohne seitlichen Druck auszuüben.

Keramikmesser richtig aufbewahren

Keramikmesser sind logischerweise nicht magnetisch, da sie kein Metall enthalten. D.h. sie können schon mal nicht an Magnetleisten aufbewahrt werden. Daher sollten Keramikmesser am besten in der Schublade oder im Messerblock aufbewahrt werden. Allerdings sollten Keramikmesser nur mit der vorgesehenen Schutzhülle in Schubladen aufbewahrt werden, da sie sonst Schaden nehmen können.

Meine persönliche Meinung zu Keramikmessern

Keramikmesser haben insgesamt viele kleine Vorteile und einige sehr große Nachteile. Die beiden größten Nachteile im Vergleich zu Stahlmessern sind das schwere schleifen der Messer und die überaus empfindlichen Klingen. Messer sind Werkzeuge und sollten dementsprechend auch etwas aushalten können. Ich persönlich will mir keine ständigen Gedanken während des Schneidens machen müssen, ob die Klinge möglicherweise bricht.

Daher bevorzuge ich Stahlmesser. Stahlmesser werden zwar im Vergleich schneller stumpf als Keramikmesser, das schnelle und einfach schärfen und schleifen gleicht diesen Nachteil allerdings aus.

Keramikmesser dennoch sinnvoll?

Keramikmesser können dennoch eine nützliche Ergänzung in der Küche sein. Falls Sie viele Früchte oder ein Messer speziell für Tomaten, Zwiebeln, Gurken oder andere weiche Lebensmittel benötigen, dann können Keramikmesser die richtige Wahl für Sie sein.

Auch bei Nickelallergien oder gewissen Überempfindlichkeiten gegenüber Metallen, können Keramikmesser sinnvoll sein.

Meine Empfehlung

Falls Sie diesen Artikel vollständig durchgelesen haben, können sie vermutlich bereits heraushören, dass ich kein großer Fan von Keramikmessern bin. Keramikmesser sind keine Allzweckmesser. Wenn Sie nach einem Universal Küchenmesser suchen, würde ich Ihnen ein normales Küchenmesser aus Stahl empfehlen.

In diesem Artikel empfehle ich einige Küchenmesser, die ebenfalls von Profis genutzt werden. Falls sie über ein begrenztes Budget verfügen, dann ist dieser Artikel unter Umständen für sie. Dort liste ich gute Küchenmesser bis 50 Euro auf.

Wenn Sie sich dennoch ein Keramikmesser zulegen wollen, dann würde ich Ihnen ein Messer von Kyocera empfehlen.

Es gibt viele günstigere Alternativen, allerdings kommt keine davon an Kyocera Messer heran. Gute Qualität kostet Geld und Kyocera stellt meines Wissens die besten Keramikmesser her.

Kyocera Keramikmesser bekommen sie bei Amazon, eBay und in vielen gut sortierten Haushaltsgeschäften.

Fazit

Keramikmesser eignen sich nicht als alleinige Küchenmesser. Dazu haben sie einfach zu viele Nachteile und sind in der Anwendung limitiert. Sie können allerdings als Ergänzung zu Stahlmessern durchaus sinnvoll sein. Besonders Früchte und weiches Gemüse lässt sich sehr gut mit Keramikmessern schneiden. Alles in allem empfehle ich Keramikmesser nicht, falls ich allerdings Keramikmesser kaufen müsste, würde ich eins von Kyocera kaufen.

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email

Schreibe einen Kommentar