Share on twitter
Share on pinterest
Share on telegram
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on email

Wie gut eignet sich Olivenholz als Schneidebrett?

olivenholz bild

Wenn Sie überlegen sich ein Schneidebrett aus Olivenholz zuzulegen, dann ist dieser Artikel genau richtig. Im folgenden Artikel erfahren Sie, ob es sich Olivenholz als Material für Schneidebretter eignet, welche Eigenschaften es besitzt, welche Nachteile es hat und für welche Verwendung Olivenholz geeignet ist.

Inhaltsverzeichnis

Olivenholz erfreut sich großer Beliebtheit. Es ist extrem schön und die Maserung ist einzigartig. Als ich damals ein Kind war, hatten wir Teller, Schalen und Löffel aus Olivenholz und ich bin ebenfalls ein großer Fan davon. Doch wie sieht es mit Schneidebrettern aus? Eignet sich Olivenholz als Material für Schneidebretter?

Wie gut ist Olivenholz für Schneidebretter geeignet?

Olivenholz ist aufgrund verschiedener Eigenschaften nicht optimal als Material für Schneidebretter geeignet. Das Holz ist zu hart, es neigt dazu sich zu wölben und es ist schwer ausreichend große Schneidebretter aus Olivenholz zu finden.

Welche Eigenschaften besitzen Olivenholz-Schneidebretter?

  • Sehr schöne Optik und Maserung
  • Häufig aus einem Stück/Naturschnitt
  • Hohe Härte
  • Olivenholz ist relativ widerstandsfähig

Vorteile von Olivenholz Schneidebretter

Optik

Die Optik ist ein ganz klarer Vorteil von Olivenholz. Die Maserung ist extrem schick und hat einen einzigartigen, unverkennbaren Look. Zusätzlich macht der Naturschnitt jedes Schniedebrett zum Unikat.

Haltbarkeit

Olivenholz ist aufgrund der hohen Härte ziemlich haltbar und Schnittspuren entwickeln sich nur sehr langsam. Auch wenn sich die hohe Härte insgesamt nachteilig auswirkt (siehe unten), ist sie dennoch vorteilhaft, wenn es um Schnittspuren und um die Haltbarkeit geht.

Nachteile von Olivenholz Schneidebrettern

Hohe Härte

Die Härte von Holz wird in der Regel in Janka (oder in Brinell) gemessen und sagt aus, wieviel Druck ausgeübt werden muss, bis das Holz nachgibt. Die Janka Härteskala geht von 100-4500, dabei gilt der Wert 100 als sehr weich und 4500 als sehr hart. Die richtige Härte für Schneidebretter liegt in der Regel zwischen 900-1500 Janka.

Wer mehr über die unterschiedlichen Härten von Hölzern erfahren will, kann sich meinen Artikel Welches Holz für Schneidebretter? durchlesen.

Olivenholz besitzt eine Härte von ca. 2700 Janka und ist somit deutlich härter als die Optimalhärte für Schneidebretter. Eine hohe Härte wirkt sich beim Schneiden negativ auf Messerklingen aus und bewirkt frühzeitiges Abstumpfen der Schneide. D.h. Messer werden deutlich schneller stumpf, wenn man auf Olivenholz schneidet.

Naturschnitt bzw. Schnittholz

Naturschnitt/Schnittholz bedeutet, wenn Holz aus einem ganzen Stück ist und nicht aus mehreren Stücken gefertigt und zusammengeklebt wird. Weil Holz ein Naturprodukt ist und auf äußere Einflüsse wie z.B. Feuchtigkeit, Trockenheit, Wärme etc. reagiert, verändert es unter unterschiedlichen Bedingungen die Form. Zum Beispiel zieht es sich bei Trockenheit zusammen und dehnt sich bei Feuchtigkeit aus.

Aus mehreren Stücken geschnittenes und geklebtes Holz, hat die Möglichkeit sich gleichmäßig auszudehnen bzw. zusammen zu ziehen, da die jeweiligen Stücke kein Ganzes mehr bilden. Beim Naturschnitt besteht diese Möglichkeit nicht, weil das Holz aus einem einzigen Stück ist und quasi eine Einheit bildet. Dadurch neigen Schneidebretter aus Naturschnitt eher zum Verziehen.

D.h. wenn das Schneidebrett falsch trocknet, entweder weil man einen Fehler gemacht hat oder weil die Beschaffenheit des Holzstücks so ist, bilden sich beim Trocknen Spannungen. Diese Spannungen können dazu führen, dass sie irgendwann so groß werden, sodass das Holz verzieht. Dadurch liegt das Schneidebrett nicht mehr plan auf und wackelt, was zu einem erhöhten Sicherheitsrisiko beim Schneiden führen kann.

Wenn sich Olivenholz einmal verzogen hat, ist es praktisch unmöglich, das Holz wieder gerade zu bekommen.

Dicke

Olivenholz Schneidebretter sind aufgrund des Naturschnitts außerdem in der Regel etwas dünner. Je dünner ein Schneidebrett, desto leichter kann es verziehen. D.h. die Kombination aus Naturschnitt und einem relativ dünnem Brett, wird zu einem häufigeren Verziehen des Schneidebretts führen.

Größe

Die richtige Größe spielt bei Schneidebrettern eine wichtige Rolle bei Schneidebrettern. In meinem Artikel So finden Sie das richtige Schneidebrett für Ihre Küche, weise ich darauf hin, dass ein zu kleines Schneidebrett der häufigste Fehler bei der Auswahl des Shneidebretts ist.

Schneidebretter sollten mindestens 30x40cm groß sein und in größeren Haushalten sogar 40x50xm oder größer.

Da Olivenholz allerdings häufig aus Schnittholz besteht, ist die Größe von Olivenholz-Schneidebretter begrenzt. D.h. Schneidebretter aus Olivenholz erreichen in der Regel nicht die notwendige Größe von 30x40cm (oder größer) und sind häufig deutlich kleiner.

Japanische Messer und Keramikmesser

Dieser Punkt hat ebenfalls mit der hohen Härte von Olivenholz zutun, aber ich wollte ihn nochmal separat aufführen. Japanische Messer (aus Carbonstahl) oder Keramikmesser sind deutlich härter, als europäische Kochmesser. Europäische Kochmesser besitzen die Härte zwischen ~55-59 HRC. Traditionelle japanische Messer sind mit 60+ HRC deutlich härter. Keramik ist mit 75-80+ HRC nochmal viel härter.

Deren Klingen sind aufgrund der hohen Härte sehr spröde und sind deshalb (je nach Härte) sehr anfällig fürs Absplittern. Für harte Messerklingen sind weichere Schneidunterlagen wie Plastik, Gummi oder weichere Holzsorten besser geeignet.

Einige japanische Köche verwenden für ihre Messer z.B. Hinoki Holz. Hinoki ist mit 600 Janka deutlich weicher als gängige geeignete Holzsorten. Allerdings ist es so weich, dass harte Klingen nicht so schnell absplittern.

D.h. die hohe Härte von Olivenholz wird , wie oben beschrieben, nicht nur zu einem schnelleren Abstumpfen von Messern führen. Weil Olivenholz kaum nachgibt, wird es bei harten Messerklingen, wie z.B. Keramik oder Carbonstahl mit einer hohen Rockwell Härte, das Risiko eines Absplitterns oder Abbrechens der Klinge erhöhen.

Wenn Sie also die oben genannten Messer besitzen, dann sollten Sie lieber auf ein anderes Material ausweichen.

Preis-Leistung

Aufgrund der vielen oben genannten Nachteile und der wenigen Vorteile, ist das Preis- Leistungsverhältnis unausgeglichen, da Olivenholz nicht unbedingt günstig ist. Verglichen mit anderen, besser geeigneten Hölzern wie beispielsweise Nussbaum, Teak oder Eiche, würde sich der Kauf eines anderen Materials mehr lohnen.

Wofür sich der Kauf von Olivenholz Schneidebrettern dennoch lohnt

Auch wenn Olivenholz als Material für Schneidebretter nicht optimal ist, gibt es dennoch verschiedene Verwendungsmöglichkeiten, wo Olivenholz durchaus Sinn machen kann. Dies trifft auf alle Schneidarbeiten zu, wo nur wenig bzw. leicht oder überhaupt nicht geschnitten werden muss.

Dazu zählen beispielsweise:

  • Servierbretter
  • Käsebretter
  • Frühstücksbretter
  • Steak Schneidebretter
  • Extra Schneidebrett für Früchte

Fazit

Insgesamt ist Olivenholz kein schlechtes Material für Schneidebretter und es gibt durchaus Menschen, die damit zufrieden sind. Erfahrene Nutzer und Schneidebrett Experten raten aufgrund der oben genannten Nachteile jedoch eher von einem Kauf ab. Stattdessen sollte man auf eines der vielen anderen Materialien ausweichen. In meinem Artikel Welches Material für Schneidebretter liste ich die häufigsten Materialien für Schneidebretter auf.

Wer jedoch ein Schneidebrett für leichte Schneidarbeiten, ein Servierbrett oder ein kleines Zweit-Schneidebrett sucht, für den macht Olivenholz durchaus Sinn.

Schreibe einen Kommentar