Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email

Teil 4: Eisen- und Stahlpfannen richtig reinigen und pflegen

stahlpfannen

Im folgenden Artikel erfahren Sie, wie Eisen- und Stahlpfannen richtig gereinigt werden und worauf Sie bei der Reinigung achten sollten. Zudem beantworte ich einige häufig gestellte Fragen zur Reinigung von Stahlpfannen.

Die folgenden Anweisungen und Tipps, gelten für alle Pfannen die eingebrannt werden müssen und rosten können. Dazu zählen Eisenpfannen, Stahlpfannen, Gusseisenpfannen, Schmiedeeiserne Pfannen, Pfannen aus Carbon bzw. Kohlenstoffstahl und auch Woks.

Stahlpfannen richtig pflegen und reinigen

Die Pflege von Eisen- und Stahlpfannen ist definitiv etwas aufwendiger als bei Edelstahl oder beschichteten Antihaftpfannen. Nutzer von Stahlpfannen nehmen diesen (geringen) Mehraufwand allerdings in Kauf, da Eisen- und Stahlpfannen gegenüber anderen Pfannen viele Vorteile aufweisen.

Zudem ist die Pflege von Stahlpfannen recht einfach, solange mit ihnen richtig umgegangen wird und sie regelmäßig gepflegt werden. Wird dies nicht getan, hat man im Nachhinein deutlich mehr Arbeit, weil die Pfanne unter Umständen rosten kann oder sie sogar neu eingebrannt werden muss.

Deshalb erkläre ich Schritt für Schritt, worauf Sie beim Umgang und der Pflege von Stahlpfannen achten sollten und welche Utensilien besonders gut zur Reinigung und Pflege geeignet sind.

Folgende Sachen können zur Reinigung von Stahlpfannen verwendet werden:

  • Schwamm
  • heißes Wasser
  • Stahlschrubber/Scheuerschwamm
  • Salz (*optional)
  • Seife (*optional)
  • Grill bzw. Pfannenschaber aus Silikon (*optional)
  • Gusseisenreiniger (*optional)

Schritt 1: Pfanne direkt nach Verwendung reinigen

Die warme Pfanne mit warmem oder heißem (!) Wasser und einem Spülschwamm reinigen

Stahlpfannen müssen zwar nicht sofort nach der Verwendung gereinigt werden, allerdings sollte dies relativ zeitnah passieren und solange die Pfanne noch warm ist. Andernfalls trocknen die Essenreste und das Öl ein. Zudem können die im Essen enthaltenen Säuren die Patina bei längerer Einwirkung beschädigen und im schlimmsten Fall kann die Pfanne anfangen zu rosten.

Falls die Pfanne doch etwas länger steht und Essensreste bereits eingetrocknet sind, sollte die Pfanne kurz erneut mit etwas Wasser erhitzt werden. So weichen die Essensreste wieder auf und die Fette verflüssigen sich wieder.

Am besten ist es aber, wenn die Pfanne noch warm bzw. heiß vom Herd ist und sofort im Anschluss gereinigt wird. Dabei sollten warme Stahlpfannen NIE (!) mit kaltem Wasser gereinigt werden. Andernfalls können sie durch den entweder verziehen oder sogar springen.

In den meisten Fällen reicht warmes Wasser und die raue Seite eines Schwammes aus, um die Pfanne gründlich zu reinigen.

Angebranntes entfernen

Es kommt immer mal wieder vor, dass Gerichte anbrennen oder Pfannen nach dem Braten besonders schwer zu reinigen sind. Ist dies der Fall, kann die Pfanne mit warmem Wasser und einem Scheuerschwamm aus Metall oder einem Gusseisenreiniger (@Amazon)gereinigt werden. Gusseisenreiniger haben keine scharfen Kannten und können die Pfanne bzw. die Patina auch nicht zerkratzen.

Pfannenschaber aus Silikon (@Amazon) können ebenfalls sinnvoll sein, um angebrannte Essensreste zu entfernen, ohne die Patina zu beschädigen.

Tipp

Stahlpfannen sollten mit ausreichend Druck gereinigt werden, damit alle eingebrannten Essensreste entfernt werden. Gleichzeitig sollte allerdings nicht zu viel Druck ausgeübt werden, damit die Patina nicht beschädigt wird.

Gründliche Reinigung mit Salz

In einigen Fällen helfen die oben genannten Ratschläge jedoch nicht aus, beispielsweise wenn sich Fett und Essensreste in den Poren und Zwischenräumen der Pfanne angelagert haben. Dies kann sich beispielsweise bemerkbar machen, indem Gerichte nach zuvor zubereitetem Essen schmecken oder indem die Pfanne riecht. Hier helfen die groben Schwämme nicht, da sie nicht in die Zwischenräume gelangen.

Salz eignet sich aus mehreren Gründen zur Reinigung von Pfannen und auch anderen Sachen. Es nicht sonderlich teuer und in jedem Haushalt vorhanden. Zudem gelangt Salz in viele kleine Zwischenräume, in die Reinigungsschwämme nicht gelangen. Salz enthält keine schädlichen Chemikalien, die sich beispielsweise in den Poren der Pfanne ablagern und beim Kochen oder Braten ins Essen übergehen können.

Außerdem ist es hart genug, um einen Scheuereffekt zu erzeugen, gleichzeitig ist es aber nicht so hart, um die Patina der Pfanne zu zerkratzen oder zu beschädigen. Zu guter Letzt wirkt Salz antibakteriell und nimmt Gerüche auf.

So gehts

Etwas Salz in die Pfanne tun und es mit einem Stück Küchenrolle oder einem Reinigungsschwamm einreiben. Das Salz kann entweder trocken oder mit etwas Wasser (oder Öl), sodass eine Paste entsteht, eingebrieben werden. Öl hat den Vorteil, dass die Pfanne dadruch nicht anfängt zu rosten und sich das Salz nicht so schnell auflöst wie in Wasser. Die Temperatur der Pfanne ist dabei egal.

Tipp

Salz sollte zumindest ab und zu zur Reinigung der Pfanne verwendet werden. Es ist wie eine Art Peeling für die Pfanne, entfernt tiefer sitzende Reste und entfernt und neutralisiert Gerüche.

Schritt 2: Pfanne erhitzen

Pfanne kurz auf dem Herd oder auch im Backofen erhitzen, sodass jegliche Feuchtigkeit verdampft und die Pfanne vollständig trocken ist.

Nachdem die Pfanne gereinigt wurde, sollte sie immer kurz erhitzt werden. Wie ich bereits in meinem Artikel Pfannen richtig einbrennen erkläre, ist die Oberfläche von Stahlpfannen sehr rau und besitzt viele kleine Zwischenräume und Poren. In diesen Zwischenräumen sammelt sich logischerweise auch Feuchtigkeit, die beim Abtrocknen der Pfanne nicht vollständig entfernt wird.

Da Stahlpfannen bei Feuchtigkeit sehr schnell anfangen zu rosten, kann bereits die übergebliebene Feuchtigkeit in den Poren dazu führen, dass die Pfanne irgendwann anfängt zu rosten. Das kurzzeitig Erhitzen der Pfanne ist der einzige Weg um sicherzugehen, dass die Pfanne schnell trocknet, jegliche Feuchtigkeit verdampft.

Schritt 3: Pfanne Einölen

Pfanne kurz abkühlen lassen und sie mit einem neutralen Öl einölen

Nachdem die Pfanne kurz erhitzt wurde und sie vollständig trocken ist, empfiehlt es sich die Pfanne mit einem neutralen Öl einzuölen. Das Öl dient als zusätzlicher Korrosionsschutz und verhindert, dass die Pfanne rostet, falls sie mal für längere Zeit nicht verwendet wird oder wenn die Luftfeuchtigkeit etwas höher ist. Die Pfanne sollte beim Auftragen des Öls nicht mehr ganz so heiß sein, da das Öl sonst kleben kann.

Welche Öle eignen sich zum Einölen der Pfanne

Im Grunde sollten ähnliche Öle wie beim Einbrennen verwendet werden. Sie sollten neutral, trocknend oder halb-trocknend sein und einen relativ hohen Rauchpunkt haben. Ich empfehle deshalb Rapsöl, Traubenkernöl oder Sonnenblumenöl zu verwenden.

Leinöl und Olivenöl würde ich nicht empfehlen, da diese Öle einerseits nicht neutral sind und ranzig werden können.

Nachdem das Öl aufgetragen wurde, sollte die Pfanne gründlich mit einem frischen Tuch abgewischt werden, um alle Ölreste zu entfernen.

Häufige Fragen

Dürfen Stahlpfannen in der Spülmaschine gereinigt werden?

Nein, die Reinigung in der Spülmaschine ist ein absolutes No-Go. Die Pfanne würde sofort anfangen zu rosten und kann zusätzlich die ganze Spülmaschine versauen. Außerdem würde der Spülmaschinenreiniger die Patina entfernen. Daher sollten Stahlpfannen immer zeitnah nach dem Zubereiten des Essens und per Hand gereinigt werden.

Darf zur Reinigung Seife verwendet werden?

Der Mythos keine Seife verwenden zu dürfen, hält sich sehr hartnäckig, ist aber falsch. Seife ist bei der Reinigung von Stahlpfannen zwar nicht zwingend notwendig, richtet aber auch keinen Schaden an.

Es gibt verschiedene Gründe weshalb sich das Gerücht bis heute hält:

  • Zum einen werden Stahlpfannen seit jeher verwendet. Damals waren Seifen viel aggressiver als heutige Seifen und konnten dann auch schon mal die Patina entfernen. Das ist heutzutage allerdings nicht mehr der Fall.
  • Außerdem wird angenommen, dass Seife die Patina entfernt, weil Eisenpfannen mit Öl eingebrannt werden. Eingebrannte Pfannen haben allerdings nichts mit einer öligen Pfanne zutun, da das Öl durch die Hitze beim Einbrennen polymerisiert. Polymerisiertes Öl hat nichts mehr mit dem ursprünglichen Öl zutun und gleicht eher einer plastikartigen Schicht.

Daher kann Seife zwar sparsam, aber ohne Probleme zur Reinigung von Stahlpfannen verwendet werden.

Wie sollten Eisen- und Stahlpfannen gelagert werden?

Die richtige Lagerung von Stahlpfannen ist in der Regel nicht entscheidend, sollte aber auch nicht vernachlässigt werden. Stahlpfannen sollten an trockenen und gut durchlüfteten Orten gelagert werden. Andernfalls können sie anfangen zu rosten. Außerdem sollten keine anderen Pfannen, Töpfe o.ä. auf ihnen lagern.

Sie können beispielsweise sehr gut an trockenen Orten (aber nicht direkt über dem Herd) aufgehangen werden.

Schreibe einen Kommentar