Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email

Schneidebretter richtig reinigen – Gerüche & Verfärbungen entfernen

Schneidbretter neigen dazu, Gerüche und Farben der geschnittenen Lebensmittel aufzunehmen. Dabei ist besonders Holz sehr empfänglich. Wenn Ihr Schneidebrett nach Zwiebeln riecht oder sich unschön verfärbt hat, erfahren Sie hier, welche Hausmittel besonders effektiv sind, wie man verhindert, dass Gerüche und Verfärbungen ins Schneidebrett einziehen und was Sie sonst noch wissen sollten.

Was tun, wenn sich das Schneidebrett verfärbt hat oder riecht?

Wer regelmäßig Lebensmittel schneidet, wird früher oder später feststellen, dass das Schneidebrett sich verfärbt oder Gerüche annimmt. Dabei sind vor allem intensive Farben & Gerüche problematisch. Dazu zählen unter anderem Paprika, Chillischoten, Zwiebeln, Knoblauch, rote Bete, Fisch. Vor allem Zwiebel- & Fischgeruch sind besonders unangenehm.

Man kann versuchen Plastikschneidebretter in der Spülmaschine zu reinigen. Da Holzschneidebretter auf keinen Fall in die Spülmaschine dürfen, muss man diese von Hand reinigen. Sind die Farben oder Gerüche allerdings ins Brett eingezogen, hilft in der Regel die normale Reinigung mit heißem Wasser und Spülmittel nicht mehr.

Welche Hausmittel helfen gegen Verfärbungen und Gerüche?

Die bewährtesten Hausmittel, um Flecken & Gerüche von Schneidebrettern zu entfernen sind: Salz, Natron, Zitrone und Essig.

Salz

Das Salz wirkt zwar antibakteriell, wird aber hauptsächlich verwendet, um die Verfärbungen aus dem Schneidebrett zu ziehen. Das Salz sollte nicht zu grob sein, damit eine gewisse Scheuerfunktion erfüllen kann.

Natron

Natron wirkt ähnlich wie Salz. Es kann unter anderem auch Farben aufnehmen, wirkt aber hauptsächlich gegen Gerüche, indem es sie neutralisiert. Hier reicht handelsübliches Natron wie beispielsweise Kaiser Natron.

Natron

Zitronensaft wirkt antibakteriell und geruchsneutralisierend. Hier kann entweder eine frische Zitrone verwendet werden oder Zitronensaftkonzentrat.

Essig

Hier wird handelsüblicher weißer Essig verwendet. Dieser wirkt in etwa wie Zitronensaft: desinfizierend und geruchsneutralisierend.

Wie wendet man diese Hausmittel an?

Die Anwendung ist ganz einfach. Häufig werden zwei Kombinationen genutzt: Zitronensaft & Salz und Essig & Natron.

Gegen Gerüche kann jede beliebige Kombination angewendet werden, wie beispielsweise Natron + Salz oder Zitronensaft + Natron etc. Wenn man beispielsweise nur Salz zur Verfügung hat, kann man versuchen das Schneidebrett ausschließlich mit etwas Salz und Wasser zu reinigen. Wer ausschließlich Verfärbungen entfernen will, der sollte auf jeden Fall Salz oder zumindest Natron verwenden.

1. Methode: Zitronensaft mit Salz

Salz mit Zitronensaft ist die wohl beste Kombination gegen Flecken und Gerüche. Die Anwendung ist einfach, schnell und kostet kaum etwas. Das Salz zieht die Gerüche und die Verfärbung aus dem Schneidebrett und die Zitrone desinfiziert und neutralisiert zusätzlich.

Anwendung

Man gibt etwas Salz auf das Schneidebrett, sodass die Stellen, die gereinigt werden sollen mehr oder weniger vom Salz bedeckt sind. Dann nimmt man einfach eine Zitrone, schneidet sie durch und reibt so lange über das Schneidebrett, bis der Geruch oder die Flecken beseitigt sind.

Bei hartnäckigem Fisch- oder Zwiebelgeruch und hartnäckigen Flecken, kann es sein, dass man den Vorgang öfter wiederholen muss, damit das Schneidebrett wieder vollständig sauber ist.

2. Methode: Natron mit Essig

Natron mit Essig ist die zweitbeste Methode, um Schneidebretter zu reinigen. Diese Kombination ist allerdings effektiver gegen Gerüche, als gegen Flecken & Verfärbungen.

Anwendung

Man schüttet handelsüblichen weißen Essig in eine kleine Schale (30-50 ml), nimmt einen Schwamm und reibt das Schneidebrett mit dem Essig ein. Ist das Schneidebrett vollständig eingerieben, nimmt man etwas Natron, sodass die zu säubernden Stellen vom Natron abgedeckt sind. Je nach Größe des Schneidebretts, benötigt man unter Umständen ein ganzes Tütchen Kaiser Natron.

Jetzt das Natron einfach wieder mit dem Schwamm ins Schneidebrett einreiben, bis alle Stellen gründlich eingerieben sind. Danach sollte man das Gemisch 10-20 Minuten ins Schneidebrett einwirken lassen und mit etwas warmem Wasser abspülen, bis das Schneidebrett nicht mehr nach Essig riecht.

Nach der Reinigung

Nachdem man das Schneidebrett gereinigt hat, sollte es mit warmem Wasser abwaschen werden. Nach dem Abwaschen wird das Schneidebrett mit einem trockenen Tuch abtrocknet und auf die Seite gestellt, damit das Holz gleichmäßig trocknet und nicht verzieht. Ist alles gut verlaufen, sieht das Holz sauber aus und riecht nicht mehr.

Wie kann man verhindern, dass Schneidebretter Farben und Gerüche aufnehmen?

Ganz verhindern kann man es leider nicht. Holz, Silikon und Plastik werden immer zu einem gewissen Grad Farben und Gerüche aufnehmen. Allerdings gibt es verschiedene Wege, um dies zu erschweren:

1. Sofort nach Gebrauch reinigen

Das ist zwar ein einfacher Tipp, aber sehr effektiv. Wenn man das Schneidebrett sofort nach dem Gebrauch reinigt, haben Farben und Gerüche weniger Zeit, um in das Schneidebrett einzuwirken. Falls das Schneidebrett dennoch verfärbt oder riecht, nachdem man es sofort gesäubert hat, hatten die Flecken und Gerüche weniger Zeit, um tief einzudringen, sodass es sich später leichter säubern lässt.

2. Regelmäßig einölen

Holz-Schneidebretter müssen regelmäßig eingeölt werden. Besonders wenn man Schneidebretter häufig mit Spülmittel reinigt, werden die für das Holz wichtigen Öle herausgewaschen. Öl ist aber wichtig, damit das Holz glatt und geschmeidig bleibt und eine gewisse Feuchtigkeit besitzt. Das Öl schützt das Schneidbrett nicht nur vor äußeren Einflüssen, es erschwert gleichzeitig die Aufnahme von Wasser, Verfärbungen und Gerüchen. Deshalb ist ein gut eingeöltes Schneidebrett nicht nur wichtig für die Pflege, sondern erschwert Flecken und Gerüchen ins Brett einzudringen.

Welches Öl ist geeignet?

Häufig wird zum Einölen herkömmliches Speiseöl empfohlen. Dies ist aber falsch und nicht zu empfehlen. Speiseöle, wie beispielsweise Oliven- oder Sonnenblumenöl werden mit der Zeit ranzig. Ist das eingezogene Öl ranzig, wird das Schneidebrett kleben und unangenehm riechen.

Statt Speiseöl, ist lebensmittelechtes Mineralöl, Holzwachs oder Schneidebrettöl besser geeignet. Diese Öle pflegen das Holz, kleben nicht und werden mit der Zeit nicht ranzig.

Wer keine synthetischen Mineralöle verwenden will, der kann pflanzliches Wachs oder beispielsweise Leinölfirnis verwenden.

3. Das richtige Material verwenden

Plastik

Holz und Plastik wird immer ein gewisses Maß an Farben & Gerüchen aufnehmen. Plastikschneidbretter sind nicht zu empfehlen, da sie eine geringe Haltbarkeit haben und nach kurzer Zeit unhygienisch werden. Statt Plastik kann man allerdings Schneidebretter aus Reishülsen verwenden. Schneidebretter aus Reishülsen bestehen aus nachwachsenden Rohstoffen, sind biologisch abbaubar und auch nach längerem Gebrauch hygienisch.

Außerdem nehmen Schneidebretter aus Reishülsen kaum Farben oder Gerüche auf und sind problemlos in der Spülmaschine zu reinigen. Daher sind meiner Meinung nach Schneidebretter aus Reishülsen gegenüber Plastikschneidebrettern vorzuziehen.

Schneidebretter aus Reishülsen kann man beispielsweise günstig auf Amazon kaufen.

Holz

Holz ist nicht gleich Holz. Verschiedene Hölzer haben verschiedene Eigenschaften. Einige Holzarten sind sehr pflegeleicht und nehmen Gerüche und Verfärbungen nur sehr schwer auf, andere Holzarten ziehen alles wie ein Schwamm auf.

Eines der besten Holzsorten für Schneidebretter ist Teakholz. Teakholz ist nicht nur pflegeleicht, es verzieht kaum, ist sehr widerstandsfähig und nimmt die Farben und Gerüche der Lebensmittel nur sehr schwer auf.

Wer ein besonders leicht zu pflegendes Holzschneidebrett sucht, der sollte auf jeden Fall ein Schneidebrett aus Teakholz kaufen.

Des Weiteren eignen sich Kirsche, Ahorn, Eiche und Walnuss sehr gut als Material für Schneidebretter.

Gummi

Hochwertige Schneidebretter aus synthetischem Gummi sind am resistentesten gegen Farben und Gerüche. Sie sehen auch noch nach Jahren aus wie neu, verfärben und riechen nicht und werden häufig von professionellen Köchen verwendet.

Wer mehr über die verschiedenen Materialien erfahren will, der kann sich diesen Artikel durchlesen.

Was tun, wenn Gerüche und Verfärbungen nicht rausgehen?

Holzschneidebretter sind in der Regel sehr gut zu reinigen. Nach mehrmaligem Wiederholen sollten sich alle Verfärbungen und Gerüche gut entfernen lassen. Bei Plastikschneidebrettern ist dies allerdings nicht immer möglich. Je nachdem was für ein Plastik verwendet wurde und wie tief die Schnittspuren sind, ist es unter Umständen nicht mehr möglich die Verfärbungen oder Gerüche zu entfernen.

Bei einem weißen Schneidebrett kann man lediglich noch versuchen, das Schneidebrett mit Bleiche zu reinigen. Falls das ebenfalls nicht klappt, sollte es entsorgt werden.

Zusammenfassung

Wenn das Schneidebrett nach Zwiebeln oder Fisch riecht oder sich durch rote Bete oder Paprika verfärbt hat, kann man diese Flecken & Gerüche in der Regel einfach wieder entfernen. Dabei ist Salz & Zitronensaft das beste Hausmittel für Flecken und Gerüche. Um zu verhindern, dass Flecken und Gerüche überhaupt ins Schneidebrett einziehen, sollte man das Schneidebrett sofort nach Gebrauch reinigen, regelmäßig einölen und gegebenenfalls ein anderes Material verwenden.

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email

Schreibe einen Kommentar