Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email

Welches Schneidebrett Fisch, Fleisch, Obst & Gemüse? Alle Infos!

In diesem Artikel gibt es alle Infos, wieso man getrennte Schneidebretter für Fisch/Fleisch und Gemüse/Obst verwenden sollte, worauf man vor dem Kauf achten sollte, ob Holz oder Plastik besser ist, welches Holz besonders gut ist und welche Alternativen es sonst noch gibt.

Im Prinzip ist es vollkommen egal, welches Material man für Fleisch/Fisch oder Gemüse/Früchte verwendet, so lange man die Schneidebretter trennt und gut auseinenaderhalten kann. Plastik wird allerdings schon nach kurzer Zeit unhygienisch. Ein gutes Holzschneidebrett ist hingegen viel haltbarer und hygienischer.

Warum verschiedene Schneidebretter für Fleisch und Gemüse?

Häufig wird empfohlen unterschiedliche Schneidebretter für Fleisch und für Früchte und Gemüse zu verwenden. Doch wieso eigentlich?

Rohes Fleisch enthält natürlicherweise eine Anzahl an verschiedenen Bakterien. Durch das Kochen werden diese Bakterien unschädlich gemacht. Wenn man das rohe Fleisch auf dem Schneidebrett zubereitet, bleibt ein gewisser Anteil von Bakterien auf dem Schneidebrett zurück. Oftmals sind diese Bakterien unschädlich und verursachen keine Probleme.

Das Fleisch kann aber in einigen Fällen nicht mehr so frisch sein oder mit krankmachenden (pathogenen) Bakterien wie beispielsweise Salmonellen besiedelt sein. Wenn man das selbe Schneidebrett für Fleisch & Fisch und Gemüse & Obst verwendet, besteht die Gefahr einer Kreuzkontaminierung. Dies passiert, wenn man auf dem Schneidebrett zuerst Fleisch oder Fisch zubereitet und danach Gemüse, Früchte oder Salate schneidet. Isst man diese Lebensmittel roh, besteht die Gefahr einer Lebensmittelvergiftung.

Eine Lebensmittelvergiftung ist zwar sehr unangenehm, aber in der Regel gut therapierbar. Problematisch kann es allerdings bei Kindern, alten Menschen werden oder wenn immununterdrückende Medikamente eingenommen werden. Hier kann eine Lebensmittelvergiftung schnell lebensbedrohlich werden. Daher sollte man immer separate Schneidebretter für Fleisch/Fisch und Gemüse/Früchte verwenden.

Achtung!

Manchmal kommt es vor, dass man das gekochte Fleisch nochmal kleinschneiden muss. Hierfür sollte man ebenfalls eine separate Unterlage verwenden und das gekochte Fleisch sollte nicht auf demselben Brett kleingeschnitten werden, auf dem man vorher das rohe Fleisch zubereitet hat. Verwendet man das selbe Schneidebrett, riskiert man ebenfalls eine Kreuzkontaminierung und somit eine Lebensmittelvergiftung.

Vor dem Kauf

Bevor man sich für ein Material entscheidet, sollte man einige Regeln beachten, damit man ein gutes Schneidebrett heraussucht. Bei der richtigen Auswahl spielen vor allem die Größe, das Gewicht, die Standfestigkeit und die Handhabung eine Rolle.

Größe

Die Größe wird bei Schneidebrettern häufig außer Acht gelassen, dabei spielt die Größe des Schneidebretts eine entscheidende Rolle. Ein großes Schneidebrett erleichtert die Arbeit ungemein und man muss sich beim Schneiden nicht ständig ärgern, dass etwas vom Schneidebrett fällt. Je nachdem welche Lebensmittel man schneidet und für wie viele Personen man kocht, sollte das Schneidebrett für Gemüse mindestens 30×40 cm sein. Wenn regelmäßig für mehr als 2 Personen gekocht wird, empfiehlt es sich ein dementsprechend größeres Schneidebrett zu kaufen.

Da Fleisch & Fisch in der Regel nicht so viel Platz einnehmen, kann das Schneidebrett hierfür etwas kleiner sein. Für die meisten Menschen sollte eine Größe von 20×30 cm ausreichen. Ein größeres Schneidebrett kann aber nie Schaden, da man unter Umständen zu Fest- & Feiertagen etwas mehr Fleisch zubereitet.

Gewicht und Dicke

Damit das Schneidebrett standfest ist und nicht hin und her rutscht, sollte es idealerweise etwas mehr wiegen und eine gewisse Dicke haben. Zu dünne Schneidmatten bzw. Schneidebretter rutschen leicht hin und her und sollten daher gemieden werden. Zusätzlich ist es von Vorteil, wenn das Schneidebrett Silikon- oder Gummifüße besitzt.

Tipp

Rutscht das Schneidebrett trotzdem, kann man ein feuchtes bzw. rutschfestes Tuch unter das Schneidebrett legen.

Handhabung

Damit das Schneidebrett trotz etwas mehr Gewicht gut zu handhaben ist, ist es von Vorteil, wenn es Griffe bzw. spezielle Einkerbungen besitzt. So lässt sich das Schneidebrett beim Schneiden jederzeit schnell und einfach verschieben und auch die Reinigung ist einfacher mit Griffen.

Mit oder ohne Saftrille?

Eine Saftrille ist bei einem ausreichend großen Schneidebrett nicht immer notwendig, schadet aber auch nicht. Sie kann bei Gemüse, Früchten, aber auch bei Fleisch und Fisch sinnvoll sein. Ich sehe Saftrillen als Bonus. Es ist vorteilhaft, wenn ein gutes Schneidebrett eine Saftrille besitzt, aber nicht ausschlaggebend für den Kauf.

Wer bei sich bemerkt hat, dass beim Schneiden Flüssigkeit vom Schneidebrett herunterläuft, der sollte zu einem Schneidebrett mit Saftrille greifen.

Die verschiedenen Materialien

Prinzipiell ist es egal, welche Materialien man für Fleisch & Fisch und für Gemüse & Obst verwendet. Es können zwei Plastikschneidebretter sein, zwei Holzschneidebretter oder ein Holz- und ein Plastikschneidebrett. Solange man die beiden Schneidebretter gut auseinanderhalten kann, werden keine Probleme durch eine Kreuzkontamination entstehen.

Bevor man allerdings ein Schneidebrett auswählt, sollte man die Vor- und Nachteile der jeweiligen Materialien kennen.

Plastikschneidebretter am besten für Fleisch und Fisch?

Plastikschneidebretter müssen in öffentlichen Einrichtungen wie Restaurants fast immer für Fleisch & Fisch verwendet werden. Dabei bietet Plastik keinen Vorteil gegenüber Holz und schneidet in vielen Aspekten oftmals sogar schlechter ab. Der einzige Vorteil ist bei Plastikschneidebrettern, dass man sie in die Spülmaschine tun und mit heißem Wasser reinigen kann.

Plastik ist nicht hygienischer als Holz – im Gegenteil. Plastik ist häufig unhygienischer als Holz, da sich nach kurzer Zeit Schnittspuren bilden, wo sich schnell Bakterien tummeln, die auch nicht mehr mit der Spülmaschine zu säubern sind. Daher sollten Plastikschneidebretter oftmals nach wenigen Wochen oder Monaten ausgewechselt werden, da sie zu unhygienisch werden.

Zusätzlich lösen sich beim Schneiden Plastikpartikel vom Brett ab, die dann an der Nahrung kleben und mit dem Essen aufgenommen werden.

Ist Holz hygienisch bei Fleisch und Fisch?

Für den Hausgebrauch ist Holz, die weitaus bessere Alternative für Fleisch/Fisch. Das richtige Holz ist widerstandsfähig, verzieht nicht und hält bei richtiger Pflege ein Leben lang. Zudem ist Holz von Natur aus antibakteriell, da es schnell trocknet und somit Bakterien den Nährboden (Feuchtigkeit) zur Vermehrung wegnimmt. Bei Plastikschneidebrettern sammelt sich hingegen die Feuchtigkeit in den Schnittspuren, sodass sich Bakterien ungehindert vermehren können.

Man sollte Holzschneidebretter nach der Benutzung ganz normal mit warmem Wasser und etwas Spülmittel reinigen und trocknen lassen. Dann wird es keine Probleme Bakterien oder einem unhygienischen Schneidebrett geben. Zusätzlich sollte man das Holzbrett ab und zu ölen, damit es glatt und geschmeidig bleibt.

Alternative zu Plastikschneidebrettern?

Wer für Fleisch trotzdem kein Holzschneidebrett verwenden will, für den ist vielleicht ein Schneidebrett aus Reishülsen etwas? Schneidebretter aus Reishülsen sind eine weitere sehr gute und sinnvolle Alternative zu Plastik. Sie sind vom Aussehen relativ ähnlich zu Plastikschneidebrettern, jedoch ohne die Nachteile, die Schneidebretter aus Plastik haben. Da diese Schneidebretter relativ hart sind, entwickeln sie auch keine Schnittspuren. Die Oberfläche ist außerdem antibakteriell.

D.h. es gibt keinen Spielraum, wo sich Bakterien vermehren könnten. Zusätzlich sind Schneidebretter aus Reishülsen spülmaschinenfest und sind daher einfach und schnell zu reinigen. Außerdem nehmen Schneidebretter aus Reishülsen, im Gegensatz zu Plastik- und Holzschneidebrettern, keine Gerüche oder Farben auf.

Daher sind sie in fast allen Aspekten Plastikschneidebrettern vorzuziehen.

Welches Holz für Holzschneidebretter?

Für Gemüse & Früchte ist es immer gut, wenn man ein hochwertiges Schneidebrett aus Holz verwendet. Ein hochwertiges Schneidebrett aus Holz sieht nicht nur edel aus, sondern hält bei richtiger Pflege sehr lange.

Für Schneidebretter eignet sich besonders gut Hartholz wie Walnuss, Kirsche, Ahorn oder Eiche. Wer ein pflegeleichtes und sehr widerstandsfähiges Schneidebrett haben will, der sollte zu Schneidebrettern aus Teakholz greifen.

Sie können zwar nicht in der Spülmaschine gereinigt werden, sind aber weitaus robuster als die anderen genannten Holzsorten.

Einen ausführlichen Artikel zu den verschiedenen Materialien für Schneidebretter habe ich hier geschrieben.

Sind Schneidboxen sinnvoll?

Schneidboxen sind spezielle Systeme, die 2 Schneidebretter beinhalten. Meistens ist in solchen Schneidboxen ein Holzschneidebrett und ein Plastikschneidbrett enthalten, jeweils für Gemüse/Obst und für Fleisch/Fisch. Einige Schneidboxen enthalten zusätzlich auch eine spezielle Auffangform, sodass sofort Platz auf dem Schneidebrett geschaffen werden kann.

Ich persönlich bin kein Fan dieser Schneidboxen, allerdings können sie in einigen Haushalten sinnvoll sein, besonders wenn wenig Platz vorhanden ist. Insgesamt sind diese Schneidboxen ok, aber recht teuer. Wem so eine Schneidbox in der Küche sinnvoll erscheint, kann die richtige Schneidbox bei Amazon heraussuchen.

Fazit

Generell sollten verschiedene Schneidebretter für Fleisch & Fisch und für Gemüse & Früchte verwendet werden. Das Material ist dabei egal, solange man die Schneidebretter gut auseinanderhalten kann. D.h. es sollten nicht zwei identische Schneidebretter gekauft werden. Schneidebretter aus Plastik sind fast immer die schlechteste Wahl. Mit einem guten Holzschneidebrett kann man eigentlich nichts falsch machen, egal ob bei Fleisch oder Gemüse. Zudem ist Holz viel hygienischer als häufig angenommen.

Schneidebretter aus Reishülsen stellen bei Fleisch & Fisch (aber auch bei Gemüse & Früchten) eine weitere sinnvolle Alternative dar. Sie sind nicht nur langlebig, sondern hygienisch einwandfrei, einfach in der Reinigung & Pflege und werden aus nachwachsenden Ressourcen hergestellt.

Bei Holzschneidebrettern sollte man am besten zu Harthölzern wie Kirsche, Ahorn, Eiche oder Walnuss greifen. Besonders gut eignet sich ebenfalls Teakholz. Teak gehört zu den robustesten Holzsorten, verzieht sich nicht und benötigt nur sehr wenig Pflege.

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email

Schreibe einen Kommentar