Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email

So prüfen Sie die Schärfe von Messern

Wenn sie wissen wollen wie sie stumpfe Messer erkennen und wie sie herausfinden und prüfen ob und wie scharf ihre Messer sind, dann ist dieser Artikel genau richtig für sie. Im folgenden Artikel erkläre ich, wie sie anhand einfacher Methoden überprüfen können, ob Messer scharf sind und wie sie die Schärfe am besten herausfinden. Alle Methoden sind extrem einfach durchzuführen.

So überprüfen sie die Schärfe von Messern

Sie können bereits anhand einer visuellen Begutachtung herausfinden, ob ihre Messer stumpf sind, indem sie die Klinge auf Reflektionen überprüfen. Als nächstes können sie einen Papiertest durchführen und schauen, ob das Messer DIN A4 Blattpapier schneidet. Zusätzlich können sie ihre Messer auf Rasierschärfe überprüfen, indem sie Zeitungs- und Toilettenpapier schneiden.

Grob kann die Schärfe von Messern in 4 verschiedene Kategorien eingeteilt werden.

  • Stumpf
  • Akzeptabel
  • Scharf
  • Sehr scharf

Die Schärfe der meisten Messer aus privat Haushalten schwankt leider zwischen stumpf und akzeptabel, dabei sollten Messer für gute Ergebnisse scharf oder sehr scharf sein.

Visuelle Überprüfung

Oftmals reicht eine visuelle Begutachtung, um herauszufinden ob ein Messer stumpf oder scharf ist. Dazu nehmen sie das Messer und schauen von oben (senkrecht) auf die Klinge. Hinter ihnen sollte am besten eine Lichtquelle sein, damit sie gegebenenfalls eine Reflektion wahrnehmen können.

Wenn das Messer scharf ist, wird die Klinge kein Licht reflektieren. Dies hängt damit zusammen, dass eine scharfe Schneide nur wenige Mikrometer dünn ist (Bruchteil eines Haares) und einfallendes Licht nicht nach vorne, sondern zur Seite reflektiert.

Theoretisch reflektiert eine scharfe Schneide Licht auch nach vorne, allerdings ist es so wenig, dass es für das menschliche Auge nicht mehr sichtbar ist.

Wird ein stumpfes oder nicht ganz so scharfes Messer (Messer mit Grat) gegen das Licht gehalten, so ist die Reflektionsfläche deutlich größer als bei einer scharfen Schneide.

D.h. überall dort wo eine Reflektion des Lichts sichtbar ist, ist die Klinge entweder stumpf oder zumindest nicht sehr scharf. Die Reflektion kann sich entweder über die ganze Schneide erstrecken oder nur an einigen stumpfen Stellen sichtbar sein.

Ist dies der Fall, sollte das Messer entweder nachgeschärft oder nachgeschliffen werden. Diese Messer werden die folgenden Schnitttests vermutlich nicht oder nur sehr mangelhaft bestehen.

Zur Veranschaulichung habe ich ein paar Bilder gemacht. Sie können es zuhause auch selber testen.

Links: Hier ist die Klinge noch scharf, weshalb keine Reflektion sichtbar ist. Mitte: Hier habe ich versucht das Messer an zwei Stellen abzustumpfen. Sie können die Reflektion des Lichts an den stumpfen Stellen sehen. Rechts: Hier habe ich das Messer vollkommen stumpf gemacht, indem ich die Klinge mehrmals über eine Tasse gezogen habe. Die ganze Klinge ist nun stumpf und das Licht wird überall reflektiert.

Messer auf normale Gebrauchsschärfe prüfen

Es gibt mehrere einfache und schnelle Methoden, um die Schärfe eines Messers zu testen.

Wenn sie einfach schauen wollen, ob ein Messer eine ordentliche Gebrauchsschärfe hat, eignet sich der Papiertest vermutlich am besten. Dazu nehmen sie ein herkömmliches Blatt Papier und versuchen es mit dem Messer zu zerschneiden.

Je schärfer das Messer, desto einfacher wird das Papier geschnitten und desto glatter der Schnitt. Ist dies der Fall, ist das Messer scharf und es muss nicht nachgeschärft werden.

Ist ein Messer nicht mehr ganz so scharf ist, wird der Schnitt unpräziser und kann das Papier stellenweise zerreisen. Wenn die Klinge beim Schnitt an einer oder an mehreren Stellen hakt, aber sonst gut schneidet, dann sind die hakenden Stellen stumpf.

Messer die Papier noch schneiden können, sich damit aber schwer tun, sind zwar nicht vollständig stumpf, sollten aber bei der nächsten Gelegenheit entweder nachgeschärft oder nachgeschliffen werden.

Wird das Papier zerrissen oder überhaupt nicht mehr geschnitten, dann ist das Messer vollkommen stumpf und es sollte schnellstmöglich geschliffen werden.

Messer sollten den Papiertest im Optimalfall immer problemlos bestehen.

Messer auf Rasierschärfe prüfen

Besteht ein Messer den Papiertest mit herkömmlichen Blattpapier ohne Probleme, dann können ob es rasiermesserscharf ist. Dazu können sie folgende Tests durchführen.

Zeitungs- & Toilettenpapier

Herkömmliches Blattpapier ist relativ dick und bietet dem Messer einen gewissen Widerstand. Deshalb ist das Schneiden von Blattpapier für scharfe Messer vergleichsweise einfach.

Zeitungspapier ist deutlich dünner und bietet somit weniger Widerstand. Bei Toilettenpapier kommt noch erschwerend hinzu, dass es nicht gerade reißt.

Es ist also keine Schande, wenn das Toilettenpapier nicht vollkommen problemlos geschnitten wird. Das schaffen nur die wenigsten Messer. Um so eine Schärfe zu erreichen, muss man außerdem sehr erfahren im Schleifen sein.

Wird Zeitungspapier ohne Probleme geschnitten, dann kann das Messer als sehr scharf betrachtet werden.

Nageltest

Mit dem Nageltest können sie ebenfalls die Schärfe eines Messers überprüfen. Hierzu nehmen sie einfach ihren eigenen Fingernagel, halten ihn schräg und legen die Klinge vorsichtig (sodass sie sich nicht verletzen) auf den Fingernagel. Bleibt die Klinge im Nagel stecken, kann das Messer ebenfalls als rasiermesserscharf bezeichnet werden.

Rasiertest

Wie der Name schon sagt, testen sie beim Rasiertest die Fähigkeit des Messers Haare abzurasieren. Rasierscharfe Messer sind im Grunde nichts anderes als überdimensionale Rasierklingen, mit denen sie sich auch rasieren können.

Hierzu nehmen sie einfach ihren Unterarm, ihr Schienbein oder eine andere behaarte Körperstelle (z.B. Gesicht/Bart).

Versuchen sie nun vorsichtig und ohne Druck (sodass sie sich nicht schneiden) die Haare wie mit einem Rasiermesser abzurasieren. Ein scharfes Messer wird die Haare, genau wie eine Rasierklinge, problemlos abrasieren.

Anmerkung

Zu erwähnen wäre allerdings noch, dass die anfängliche Rasierschärfe beim Schneiden ziemlich schnell nachlässt. D.h. rasierscharfe Messer sind nur anfangs, direkt nach dem Schleifen bzw. Schärfen rasierscharf. Je schärfer eine Klinge, desto empfindlicher ist sie und desto schneller geht die anfängliche Rasierschärfe verloren. Ist das Messer „nur“ noch scharf, kann es entweder gewetzt oder mit einem Abziehleder abgezogen werden. Dies funktioniert etliche Male, bevor Messer dann irgendwann wieder geschliffen werden müssen.

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email

Schreibe einen Kommentar