Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on pinterest
Share on email

Was tun wenn Eisenpfannen nach Fisch riechen?

pfanne fisch

Wenn Ihre Eisenpfanne nach Fisch stinkt oder einen fischigen Geruch aufweist, dann ist dieser Artikel genau richtig für Sie. Hier erkläre ich, was Sie gegen den Fischgeruch tun können, woher der Fischgeruch kommt und wie Sie verhindern können, dass er sich überhaupt nicht erst festsetzt.

Disclaimer
Wenn Sie den folgenden Artikel hilfreich finden, dann würde ich mich freuen, wenn Sie mich unterstützen und über meine Links ohne Mehrkosten bei Amazon, ebay oder Schmiedeglut einkaufen. Ich erhalte eine kleine Provision und es motiviert mich, weiterhin hilfreiche Artikel zu schreiben.

Das können Sie tun, wenn Eisenpfannen nach Fisch riechen

Um den Fischgeruch zu entfernen, können Eisenpfannen entweder mit Spülmittel, Salz oder Natron gereinigt oder über eine längere Zeit im Backofen erhitzt werden. Sollte dies nicht helfen den Geruch zu beseitigen, muss die Patina entfernt und die Pfanne neu eingebrannt werden.

Warum können Eisenpfannen nach Fisch riechen?

Fischgeruch kann unangenehm sein, vor allem wenn er sich hartnäckig in der Pfanne hält und auf andere Gerichte übergeht. Bei Edelstahlpfannen oder Antihaftpfannen kommt bleibender Fischgeruch eher nicht vor, da die Oberfläche recht glatt ist. Bei Eisenpfannen und vor allem Gusseisenpfannen ist die Oberfläche jedoch poröser. In den Zwischenräumen der Pfannen können sich so Essensreste wie Fette oder Öle von zuvor zubereiteten Gerichten sammeln.

Wenn diese Fettreste in den Zwischenräumen der Pfanne verbleiben, können diese einen unangenehmen Fischgeruch erzeugen oder auch aufs Essen übergehen, welches dann nach Fisch schmeckt. Allerdings gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie Sie den Geruch loswerden können, sodass ihre Pfanne wieder neutral riecht.

So kann der Fischgeruch entfernt und neutralisiert werden

Pfanne mit Spülmittel reinigen

Zunächst kann versucht werden, die Pfanne mit Spülmittel zu reinigen. Der Grund für den Fischgeruch sind Fette, die sich entweder auf der Oberfläche oder in den Poren der Pfanne angelagert haben. Spülmittel oder auch Seife kann diese Fette lösen und den Fischgeruch somit beseitigen.

Es übrigens ein häufiger Mythos, dass Eisen- und Stahlpfannen nicht mit Seife gereinigt werden sollten. Auf diesen Mythos und weitere Mythen gehe ich in meinem Artikel 7 häufige Mythen & Irrtümer ein.

Eine gut eingebrannte Patina hat nichts mit einer fettigen Pfanne zutun und besteht aus polymerisiertem Öl – einer plastikartigen Schutzschicht gegen Rost, die zusätzlich als eine Art natürliche Antihaft-Beschichtung für Eisenpfannen dient.

Sollte Spülmittel nicht helfen den Geruch zu beseitigen, kann die Pfanne weiter mit Natron oder Salz gereinigt werden.

Pfanne mit Salz oder Natron reinigen

Das Salz (oder Natron) entweder mit etwas Wasser oder einem Schuss Öl vermischen, sodass eine Paste entsteht und die Pfanne damit reinigen. Mit dieser Paste wird die Oberfläche der Pfanne so gründlich wie möglich geschrubbt, in etwa so wie bei einem Peeling. Die Paste gelangt in die Poren und nimmt alles auf was sich löst und neutralisiert den Geruch.

Salz ist eines der am häufigsten verwendeten Reinigungsmittel für Eisenpfannen, da es viele Vorteile hat. Es ist in fast jedem Haushalt vorhanden, wirkt antibakteriell und geruchsneutralisierend und reinigt die Pfanne, ohne dabei die Patina zu zerkratzen. Daher ist Salz optimal zur Reinigung von Stahlpfannen geeignet.

Natron hat sehr ähnliche Eigenschaften und kann als Alternative zu Salz verwendet werden.

Pfanne erhitzen um Geruch zu beseitigen

Das langanhaltende Erhitzen der Pfanne bei hohen Temperaturen, kann den Fischgeruch ebenfalls beseitigen. Dieser Punkt kann entweder vollkommen separat durchgeführt werden oder im Anschluss an die oben genannten Tipps.

Dazu wird die Pfanne am besten im (vorgeheizten) Backofen bei 200-250°C für 20 Minuten erhitzt. Wenn die Pfanne im Backofen erhitzt wird, sollte darauf geachtet werden, dass die Pfanne auch backofenfest ist. D.h. der Griff darf nicht aus Holz sein oder einen Silikonaufkleber wie es bei einigen De Buyer Pfannen der Fall ist.

Ist der Griff lediglich beschichtet, wird es die Beschichtung in der Regel aushalten. Gusseisenpfannen sind vollkommen backofenfest und können ohne Probleme im Backofen verweilen.

Die Pfanne kann ebenfalls auf dem Herd erhitzt werden, allerdings ist das Erhitzen auf dem Herd etwas schwieriger. Man hat einerseits keine Ahnung wie heiß die Pfanne ist und andererseits schwankt die Temperatur beim Ein- und Ausschalten der Herdplatte. Die beste Methode zur Überwachung der Temperatur ist ein Infrarot-Thermometer (@Amazon).

Wird die Pfanne ohne Infrarot-Thermometer erhitzt, wird die Temperatur entweder nicht erreicht oder die Pfanne wird zu heiß. Wenn die Pfanne zu heiß wird, kann die Patina verkohlen, sodass die Patina beschädigt wird und ihre Antihaft-Eigenschaften verlieren kann.

Patina entfernen und Pfanne neu einbrennen

Wenn die oben genannten Ratschläge nicht helfen, dann hilft leider nur noch die Entfernung der Patina und das erneute Einbrennen der Pfanne. Die alte Patina zu entfernen und die Pfanne erneut einzubrennen ist mit dem meisten Aufwand verbunden und sollte deshalb als letztes versucht werden.

In meinem Artikel Eisenpfannen reinigen und Patina entfernen erkläre ich alles Schritt für Schritt

Falls die Pfanne neu eingebrannt werden muss, kann ich ihnen nur meinen Artikel Eisenpfannen richtig einbrennen empfehlen. Dort erkläre ich wie Pfannen schnell, einfach, ohne viel Rauch und vor allem richtig eingebrannt werden. Dabei gehe ich auf viele Sachen ein, die bei anderen Anleitungen nicht beachtet werden.

Warum Eisenpfannen nach Fisch riechen können?

Es gibt mehre Möglichkeiten warum Stahlpfannen nach Fisch riechen können. In der Regel ist die Ursache aber immer dieselbe und hängt mit Fettsäuren zusammen und speziell mit Omega 3 Fettsäuren. Omega 3 Fettsäuren oxidieren, wodurch ein fischiger Geruch entsteht.

Fisch hinterlässt Fischgeruch

Wie bereits erwähnt, haben Eisenpfannen und vor allem Gusseisenpfannen eine sehr poröse Oberfläche. In diesen Poren können sich Fette, Essensreste oder auch Feuchtigkeit sammeln. Wird die Pfanne im Nachhinein nicht richtig gesäubert oder die Reinigungsmittel gelangen nicht in die Poren, um die Essensreste zu entfernen, werden diese Fette dort verbleiben und können Gerüche entwickeln und sogar ranzig werden.

Daher ist die regelmäßige und richtige Reinigung und Pflege von Eisenpfannen besonders wichtig, damit Gerüche gar nicht erst entstehen. In meinem Artikel Eisenpfannen richtig reinigen und pflegen erkläre ich alles ausführlich.

Damit sich Gerüche nicht überhaupt erst festsetzen, spielt das korrekte Einbrennen ebenfalls eine wichtige Rolle. Gut eingebrannte Pfannen haben in der Regel eine sehr glatte Oberfläche und verschließen die Poren, sodass sich kaum Sachen festsetzen können bzw. leicht zu entfernen sind.

Wurde eine Pfanne schlecht eingebrannt, sodass die Patina sehr uneben ist, vergrößert sich die Oberfläche. Dadurch wird Essen leichter anbrennen und es werden mehr Essensreste und Fette haften bleiben, die dann schwieriger zu entfernen sind.

In meinem Artikel Eisenpfannen einbrennen erkläre ich, wie Eisenpfannen korrekt eingebrannt werden.

Leinöl verursacht Fischgeruch

Leinöl ist eines der beliebtesten Öle zum Einbrennen von Eisenpfannen. Aufgrund des hohen Omega 3 Gehalts polymerisiert Leinöl sehr schnell, weshalb es in vielen Anleitungen empfohlen wird.

Allerdings ist es nach meiner ausführlichen Recherche und der Meinung vieler Experten nur schlecht zu Einbrennen von Eisenpfannen geeignet und ich rate mittlerweile auch von Leinöl ab. In meinem Artikel 8 Gründe wieso Leinöl zum Einbrennen ungeeignet ist, gehe ich ausführlich auf die Nachteile von Leinöl ein.

Unabhängig davon, ob Leinöl zum Einbrennen Pfannen geeignet ist oder nicht, hat es einen weiteren Nachteil. Aufgrund des hohen Gehalts an Omega 3 Fettsäuren, kann Leinöl, sowie andere Omega-3-reiche Öle, nach Fisch riechen.

Omega 3 Fettsäuren sind sehr instabil und oxidieren daher sehr leicht. Durch die Oxidation der Omega 3 Fettsäuren, entsteht dann der Fischgeruch. Wenn das Öl vor dem Einbrennen stark oxidiert bzw. ranzig ist oder die Pfanne nicht korrekt eingebrannt wurde, sodass das Öl vollständig polymerisiert, kann so eine Pfanne bei späterer Verwendung nach Fisch riechen.

Aus diesem und weiteren Gründen, empfehle ich Leinöl nicht zum Einbrennen von Pfannen.

Schlecht eingebrannte Eisenpfanne

Ich habe diesen Punkt bereits etwas weiter oben erwähnt, wollte aber nochmal einen eigenen Abschnitt dazu schreiben. Denn in der Regel ist eine unebene Patina überhaupt dafür verantwortlich, dass sich Essensreste und Fette leichter festsetzen können und diese schwieriger zu entfernen sind. Dadurch ermöglicht man überhaupt, dass sich Essensreste oder Fischgeruch festsetzen können. Deshalb ist eine glatte Oberfläche der Pfanne, so wie die richtige Reinigung der Pfanne wichtig, damit sich der Fischgeruch nicht festsetzen kann.

Wie Pfannen richtig eingebrannt werden erkläre ich in meinem Artikel Pfannen richtig einbrennen.

Richtige Reinigung und Pflege

Die richtige Reinigung und Pflege von Eisenpfannen ist ebenfalls wichtig, damit die mögliche Rückstände schnell entfernt, damit Gerüche überhaupt nicht erst entstehen. Zur Reinigung können regelmäßig Spülmittel und Salz verwendet werden.

Am besten ist es, die noch warme Pfanne sofort nach dem Braten zu reinigen, bevor Fette überhaupt erst fest werden.

In meinem Artikel Eisenpfannen richtig reinigen und pflegen gehe ich nochmal ausführlich auf dieses Thema ein.

Sind separate Pfannen notwendig?

Separate Pfannen für Fleisch und Fisch oder für Gemüse und Fisch sind zwar nicht notwendig, können aber sinnvoll sein, wenn man trotz der oben genannten Ratschläge weiterhin Fischgeruch oder Fischgeschmack im Essen wahrnimmt. Eisenpfannen sind glücklicherweise nicht sehr teuer und halten bei richtiger Handhabung ein Leben lang.

Daher können seperate Pfannen durchaus sinnvoll sein.

Schreibe einen Kommentar